Tini Prüfert begeisterte mit twisted Tangos

Am Abend vor dem Día Nacional del Tango begeisterte Tini Prüfert ihre Fans sowie Tangotänzerinnen und -tänzer mit twisted Tangos. Bereits 2012 sang sie im Joshua Solos Musical „Ghetto“ den Tango „Frühling“, ein ursprünglich jiddisches Lied, das durch die Sängerin Luiba Levickaim im Ghetto von Vilnius zum Symbol für den Überlebenskampf der jüdischen Bevölkerung gegen die Nazis wurde. Arrangiert und auskomponiert hatte damals das Musical am Theater Ulm Wolfgang Lackerschmid. Großzügig  unterstützt durch die Günter Steinle Fondation haben sich die Beiden im vergangenen Jahr daran gemacht, argentinische Tangos, Piazzolla, französische Walzer, Kurt Weill, Tom Waits, Ladino und den ein oder anderen Jazz- und Musicalsong in ein neues Tangogewand zu stecken. Begleitet von Veit Hübner (Bass) und Philipp Solle (Piano) sang Tini Prüfert diese Tangos und das Foyer des Theater Ulm verwandelte sich in ein (schwäbisch-)argentinisches Tanzcafé. Auf dem ausgerollten Tanzboden bewegten sich Tangueras und Tangueros zu der hinreißenden Musik von Tini sowie zwischendrin und später zu den von DJ Alexander ausgewählten klassischen Tangos. Ein gelungener Abend – da capo! 

Und hier noch der Link zu einer lesenswerten Abendkritik in der Augsburger Allgemeinen vom 12.12.2017 und der Mitschnitt von Che Tango Che, gesungen von Tini Prüfert, begleitet von Veit Hübner und Philipp Solle.